Event-Tool
Suche     
>>  Event-Tool   >>  Jugendschutz
Jugendschutz



Eventveranstalter/in m├╝ssen sich auch mit dem Thema Jugendschutz besch├Ąftigen.

Dies nat├╝rlich einerseits weil es bestimmte Jugendschutz-Gesetze gibt, f├╝r dessen Einhaltung du als Organisator/in verantwortlich bist. Wenn das Barpersonal zum Beispiel einen harten Drink an einen 17-J├Ąhrigen abgibt, macht sich der Veranstalter strafbar von Gesetzes wegen, was unter Umst├Ąnden sehr hohe Bussen mit sich bringen kann. Im Kanton Zug ist es z.B. auch verboten, an Betrunkene Alkohol auszuschenken. So k├Ânnte es also sein, dass ihr als Veranstalter haftet, wenn diese Person einen Autounfall verursacht. Das Gesundheitsamt des Kantons Zug hat daf├╝r ein Merkblatt und einen Leitfaden zum Ausschank von Alkohol zusammengestellt.

Andererseits aber auch darum, weil Kinder und Jugendliche empfindlicher auf Alkohol reagieren als Erwachsene. Je fr├╝her Jugendliche regelm├Ąssig Alkohol trinken und je h├Ąufiger sie einen Rausch erleben, desto gr├Âsser ist die Gefahr, dass sie sp├Ąter Probleme mit Alkohol bekommen.
(Quelle: Schweizerische Fachstelle f├╝r Alkhol- und andere Drogenprobleme)

Wer tr├Ągt die Verantwortung?



Aber einfach ist es nicht!

Als Veranstalter/innen seid ihr ja oft in einem Dilemma.
Zum Beispiel wenn man damit rechnet, dass man die Kosten f├╝r die Veranstaltung ├╝ber das Gastrogesch├Ąft- vor allem durch den Verkauf von (meist) alkoholischen Getr├Ąnken wieder reinholen muss. Zu diesem Punkt k├Ânnt ihr euch ├╝berlegen, ob ihr eure pr├Ąventiven Bem├╝hungen auch vermarkten k├Ânntet- vielleicht findet ihr Sponsoren oder F├Ârderer, die begeistert sind von euren Pr├Ąventionsideen. Vielleicht findet ihr noch andere Veranstalter/innen, mit denen zusammen ihr eine Art G├╝tesiegel lancieren k├Ânntet f├╝r Veranstaltungen, die den Jugendschutz aktiv und kreativ umsetzen?


Wichtig ist jedenfalls, sich bereits weit im Vorfeld von Veranstaltungen Gedanken zu machen. Eine Person im OK k├Ânnte zum Beispiel ein Pr├Ąventionskonzept erstellen, um es dann mit den andern zu besprechen.


In einigen Kantonen haben sich Veranstalter mit zust├Ąndigen kantonalen Stellen zusammen ├╝berlegt, wie Jugendschutz an Veranstaltungen besser umgesetzt werden k├Ânnte. In der Berner Brosch├╝re Jugendschutz veranstalten findet ihr viele praktische Tipps und Adressen f├╝r Material.

Das Gesundheitsamt des Kantons Zug bietet f├╝r Veranstaltungen im Kanton Zug einen Gratis-Bezug von Kontrollb├Ąndern und Hinweisschildern an. Tel.: 041 728 24 49.

Verschieden farbige Kontrollb├Ąnder k├Ânnt ihr auch kaufen bei: www.exciteevents.ch : Excite Events, St. Georgenstrasse 210, 9011 St. Gallen

Dieses Plakat k├Ânnt ihr an der Bar aufh├Ąngen. Es zeigt die gesetzlichen Jugendschutzbestimmungen. Es ist auch hilfreich f├╝r das Barpersonal, wenn sie dies nicht immer wieder erkl├Ąren m├╝ssen.


Brosch├╝re zum Abgeben an euer Barpersonal



Hier noch ein paar weitere Punkte und Ideen:

Rauchen:
├ťber den Verkauf und den Konsum von Zigaretten gibt es keine Bundesgesetze. ├ťberlegt euch, ob es an einem entsprechenden Anlass nicht attraktiv sein k├Ânnte, eine Raucherecke einzurichten und den restlichen Raum rauchfrei zu halten?


Wann wird weniger Alkohol konsumiert?
Langeweile l├Ąsst trinken! Ideen sind gefragt, die einen Anlass nicht langweilig werden lassen (offenes Mikrophon f├╝r MCÔÇÖs, Tischfussballk├Ąsten, Darts etc.). Es ist erwiesen, dass im Stehen mehr getrunken wird als wenn man sitzen kann. Also: gen├╝gend Sitzgelegenheiten anbieten. Wenn die G├Ąste etwas zum Essen kaufen k├Ânnen, tr├Ągt dies sicher auch dazu bei, dass der konsumierte Alkohol besser vertragen wird.
Zu einem attraktiven Getr├Ąnkeangebot geh├Âren auch alkifreie- und Leichtbiere.

Der "Saftlade" ist eine alkoholfreie mobile Bar, an der Sie nach Herzenslust selber mixen und shaken k├Ânnen. Der Kanton Zug finanziert die Miete und den Transport der Bar f├╝r Zuger Anl├Ąsse. Sie betreiben die Bar selbst und erhalten dazu eine Vielzahl von erprobten Rezepten!
Reservieren Sie den "Saftlade": suchtpraevention@gd.zg.ch

Rezepte f├╝r Drinks ohne Alkohol, Tipps zum Mixen etc.:
www.bluecocktailbar.ch
www.fachstelle-asn.ch/de/funkybar.php


Umgang mit Betrunkenen:
Als Veranstalter/in solltest du nicht wegschauen sondern hinschauen! Sorge daf├╝r, dass diese Person keinen Alkohol mehr bekommt (du bist daf├╝r verantwortlich). Versuche, die Person mit ruhiger Stimme aufzufordern, sich hinzusetzen und rufe ein Taxi f├╝r sie. Wenn die Person nicht ansprechbar ist, z├Âgere nicht, die Sanit├Ąt zu rufen (144). Decke die Person eventuell zu, damit sie nicht unterk├╝hlt wird.


Infos ├╝ber Partydrogen
Flyer Safer Dancing
Safer-use-Regeln und Online-Beratung zu Substanzen

Haben wir an alles gedacht zum Thema Jugendschutz?
Checkliste



Jugendschutz-Profis fragen:
Bist du unsicher, was gewisse Jugendschutzmassnahmen angeht? Im Kanton Zug gibt es Pr├Ąventionsfachleute, die euch kostenlos beraten:
Fachstelle f├╝r Gesundheitsf├Ârderung und Pr├Ąvention Zug, ├ägeristrasse 56, 6300 Zug, Tel.: 041 728 35 19, gesundheitsfoerderung@gd.zg.ch


 
 
Neue Tools

  – R├Ąume ...
  – Adressen Fin ...
  – Sicherheit ...
  – Medienberich ...
  – Geld ...


Random Tools

  – Ticketherste ...
  – Bewilligunge ...
  – B├╝hnen ...
  – Glossar ...
  – Schall ...



  eventtool-zug.ch